Flüchtlingsunterkunft in Bramfeld – Steilshooper Allee mit 190 Bewohnern

Bedingt durch die Corona-Pandemie sollen die gesellschaftlichen Kontakte soweit wie möglich heruntergefahren werden. Gerade Geflüchtete, die oftmals auf Hilfe angewiesen sind, leiden darunter. Viele Bürgerinnen und Bürger haben den Wunsch geäußert gerne helfen zu wollen, wissen meist jedoch nicht wie. Doch gerade das Engagement vor der eigenen Haustür, vor allem durch ehrenamtliche Helfer, ist entscheidend für eine gelungene Integration.

An der Steilshooper Allee stehen zur Betreuung der Bewohnerinnen und Bewohner insgesamt fünf Vollzeitstellen zur Verfügung. In der Steilshooper Allee sind derzeit keine Personen ehrenamtlich tätig. Wer sich in der Flüchtlingshilfe freiwillig engagieren möchte, kann sich findet die Kontaktdaten utner folgender E-Mail-Adresse https://www.foerdernundwohnen.de/unternehmen/engagement.

Wer das zeitlich nicht leisten kann und dennoch etwas tun möchte, Sach- und Geldspenden sind ebenfalls willkommen. In den Kleiderkammern der Unterkünfte Meilerstraße und Anneliese-Tuchel-Weg sind derzeit insbesondere folgende Sachspenden gefragt:

Winterbekleidung für die Altersgruppe Kleinstkinder, Kinder und Jugendliche (Handschuhe, Mützen, Winterjacken und –stiefel), Winterbekleidung für Frauen insbesondere im Anneliese-Tuchel-Weg, Kinderbücher/Leselernbücher für die erste und zweite Klasse insbesondere in der Meilerstaße

(Autor: Sandro Kappe)

0 Kommentare

Wie ist die Polizei bei uns aufgestellt? – Stellen sind nur zu 73 Prozent besetzt

Das Polizeikommissariat (PK) 36 (Bramfeld und Steilshoop) hat in den letzten zehn Jahren einige Stellen abgebaut und Überstunden aufgebaut (rund 1.916 Stunden).

Zur Kontrolle der Einhaltung der Hamburgischen SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung, werden derzeit am PK 36 täglich von Montag bis Samstag zwei Polizeibeamte eingesetzt.

 

Das PK 36 (zuständig für Bramfeld und Steilshoop) verfügt demnach über 121 Dienstposten (Vollzug), von denen aber nur 88,9 besetzt sind (73 Prozent). Die zwei Dienstposten (Verwaltung) sind vollständig besetzt. Vor 10 Jahren waren es noch 126 Stellen im Vollzug und 4 in der Verwaltung, die vollständig besetzt waren. 

0 Kommentare

Bushaltestelle Buschrosenweg: Mobiler Fahrgastunterstand nicht möglich; Fahrgäste müssen auf den fest-installierten Unterstand im 1. Quartal 2021 warten

Er fehlt seit Monaten: Ein Fahrgastunterstand an der Bushaltestelle Buschrosenweg (Bramfeld/Steilshoop).

 

Auf beiden Seiten wurde der vor Regen und Wind schützende Unterstand aufgrund von Straßenbaumaßnahmen abgebaut.

 

Doch statt ihn sofort nach Fertigstellung der Arbeiten wieder aufzustellen, warten die Anwohner/innen bis heute, obwohl das Bezirksamt Wandsbek die Überplanung dieser Haltestelle  im Jahr 2017 begonnen und im Jahr 2019 mit einer Schlussverschickung fertiggestellt hat. Die Wall GmbH war im Zuge der Baumaßnahmen durch die bauausführende Stelle aufgefordert, den vorhandenen FGU zu demontieren und diesen im Baufortschritt oder nach Fertigstellung der Bautätigkeiten wiederaufzubauen. Trotz dieser frühzeitigen Informationen ist die Firma Wall leider nicht in der Lage einen Unterstand herzurichten. Traurig, dass die Anwohner gerade im Winter im Regen stehen müssen.

1 Kommentare

Vorstellung des neuen Recyclinghofes am Schwarzen Weg

Der Wertstoffhof am Schwarzen Weg soll eine neue Heimat bekommen. Das neue Gelände liegt zwar nur auf der anderen Straßenseite des Schwarzen Weg, bietet aber viele Möglichkeiten für die Stadtreinigung Hamburg.

 

Der Hof am Schwarzen Weg wurde im Jahr 1998 eröffnet und hat laut SRH vor allem drei Hauptprobleme: eine beengte Fläche, schlechte Logistik und hohe Wartezeiten.

 

Auf einer Fläche von 3.211 m² kann man derzeit mit 14 Containern 85.000 Kunden pro Jahr abfertigen, die Recyclingquote beträgt dabei 68%.

 

Auf dem neuen Hof hingegen plant man, auf einer Fläche von 6.019 m² mit 27 Containern 100.000 Kunden pro Jahr abzufertigen und dabei die Recyclingquote auf 70% steigern zu können.

Erreicht werden soll dies mittels eines überarbeiteten Konzeptes. Dies beruht auf der Steigerung der Wertstofftrennung und Sortenreinheit, der Trennung von Kunden- und Entsorgungsverkehr und der damit verbundenen Reduzierung von Wartezeiten sowie einer verbesserten Effizienz in Bezug auf die Erlössteigerung durch Sortenreinheit und einen optimierten Personaleinsatz.

 

Mittels der nun ausreichenden Fläche und verbesserten Logistik, sollen Wartezeiten zukünftig der Vergangenheit angehören. Mit dem neuen Standort und der Höfe Wilma-Witte-Stieg, Lademannbogen und Volksdorfer Weg, sieht die SRH übrigens die städtebaulichen Entwicklungen der Zukunft im Bezirk Wandsbek ausreichend abgedeckt.

 

Was denken Sie? Werden wir in hoffentlich nicht allzu ferner Zukunft ohne große Wartezeiten unseren Müll entsorgen können?

3 Kommentare

Bitte daran denken!

0 Kommentare

Spendenaktion

Absage der Beiratssitzung

 

Aufgrund von Corona muss unsere für heute angesetzte Weihnachtssitzung leider ausfallen. Wir bedauern dies zutiefst. Schließlich sind Ihre Rückmeldungen immer wichtig für unsere Arbeit. Dennoch lassen die derzeitigen Vorschriften keine Sitzung zu. Wir müssen alle tapfer bleiben und durchhalten. Eine schwere Zeit für uns alle. Dennoch bleibt es dabei: Wenn Sie ein Problem feststellen, melden Sie sich gerne bei uns! Wir versuchen uns darum zu kümmern.

Bleiben Sie zuversichtlich und halten Sie durch!!!!

Mit den besten Grüßen für den Stadtteilbeirat Appelhoff

Sandro Kappe

(Vorsitzender)

0 Kommentare

Und wieder ein schöner Tannenbaum für uns alle!

Juchuu! Auch dieses Jahr gibt es einen großen und schönen Tannenbaum an der Steilshooper Straße/Abzweig Rümkerstraße.

Vorgestern wurde ein LKW mit dem Baum gesichtet. Am Abend erzählten Nachbarn bereits begeistert, dass der Baum in schönstem Glanz erstrahlt.

Wer auch immer den Baum aufgestellt hat - herzlichen Dank! Es ist eine Freude für uns Anwohner, ihn zu sehen!

 

Mit herzlichen Grüßen und besten Wünschen für die Adventszeit

Anwohnerin Richeystraße

0 Kommentare

Ölfilm auf dem Appelhoffweiher: Wer ist der Verursacher gewesen?

 

Mit Drucksache 22-1493 teilt der Senat mit, dass der genaue Hergang der Verunreinigung und der Verursacher im Rahmen des strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens der Staatsanwaltschaft Hamburg nicht ermittelt werden konnte.

 

Bekannt ist lediglich, dass der Ölfilm aus einem Zulauf aus dem Regenwassersielsystem in das Rückhaltebecken „Appelhoffweiher“ kam. Da kein Täter ermittelt werden konnte, musste das entsprechende Ermittlungsverfahren als Unbekanntsache eingestellt werden.

Des Weiteren wird mitgeteilt, dass der zuständigen Behörde seit dem Jahr 2000 insgesamt zwölf Gewässerverunreinigungen durch einen Ölfilm auf dem Regenrückhaltebecken Appelhoffweiher gemeldet worden sind. Die letzten Meldungen erfolgten am Sonntag, den 16. Februar 2020 sowie am Sonntag, den 12. April 2020.

 

Bei den in der Einleitung genannten Schläuchen handelt es sich um Absorberölsperren. Diese wurden am Sonntag den 16.Februar 2020 um 15:06 Uhr auf Anweisung der Rufbereitschaft der zuständigen Fachbehörde durch den Umweltdienst der Feuerwehr ausgebracht, nachdem die Rufbereitschaft durch das Polizeikommisariat 36 informiert worden war und das Schadensausmaß vor Ort eingeschätzt hatte.

 

Die Polizei erhielt am 16. Februar 2020 um 12:57 Uhr erstmalig durch einen anonymen Anruf am örtlich zuständigen Polizeikommissariat 36 von dem der Fragestellung zu Grunde liegenden Sachverhalt Kenntnis.

 

Ein Teil der Absorberölsperre wurde auf dem Wasser belassen, da sich noch Ölrückstände aus dem Siel lösen könnten.

 

0 Kommentare

Olewischtwiet 26a – Straßenbau geplant, Grundstückskauf stockt jedoch

 

Die Grundstücke hinter den Hausnummern 12 bis 24 der Straße Olewischtwiet sollen durch eine Straße erschlossen werden. Bereits seit 1.9.1970 existiert der Bebauungsplan „Bramfeld37/Steilshoop4“ und soll nun umgesetzt werden.

 

Für die sogenannte Bügelerschließung muss die Stadt Hamburg noch einige Flächen erwerben. Bereits im Besitz der Stadt ist das Flurstück 2686 (Hausnummer 26a). Dort wurde 2018 auch das zugehörige Gebäude abgerissen.

 

Auch das Flurstück 10403 (Grundstück hinter dem Flurstück mit der Hausnummer 16) gehört bereits der Stadt. Der Bezirk Wandsbek hat bereits Grunderwerbsaufträge für die erforderliche Straßenverkehrsfläche gestellt, die der LIG ausführen soll.

 

Mit Drucksache 22/1483 teilt der Senat mit, dass die zur Herstellung der Straße benötigten Flächen trotz Ankaufsbemühungen der Freien und Hansestadt Hamburg bisher nicht angekauft werden konnten. Somit ist ein Bau erstmal nicht möglich.

 

0 Kommentare

Es werden wieder Masken an Bedürftige verschenkt

Frau Hu importiert bspw. für einen großen Baumarkt Masken. Einen Teil der Masken spendet sie seit Monaten im Quartier für Bedürftige. Gerade Bürger mit geringen Einkommen sind dankbar für die Spende.

Sollten Sie Masken benötigen, melden Sie sich gerne unter folgender E-Mail-Adresse:

stadtteilbeirat-appelhoff@web.de

Vielen Dank Frau Hu für Ihre Hilfe. Einfach schön, dass man sich im Quartier so toll hilft.

(Autor: Sandro Kappe)

0 Kommentare

750 Jahre Bramfeld – großes Jubiläum 2021 in Planung

Bei der Stadtteilkonferenz Bramfeld am 07.09.2020 war sie bereits Thema, die im nächsten Jahr bevorstehende Feier zum 750-jährigen Bestehens Bramfelds.

 

Die Planungen laufen bereits auf Hochtouren, das Gros der Feierlichkeiten soll sich dabei auf eine Festwoche vom 11. bis zum 13.06 konzentrieren.

Vorgestellt wurden diverse Ideen wie ein Elphi-Konzert, eine Bramfelder Grenztour, ein Stadtteil-Triathlon, Marktplatzkonzerte bis hin zum Kinderhörspiel, sodass für jeden etwas dabei sein dürfte.

 

Am 18.08 wurde dafür bereits ein Antrag für Zuschüsse in Höhe von 118.644,00 € im Ausschuss für Haushalt, Sport und Kultur eingereicht, über den am 15.09 entschieden werden wird.

 

Was halten Sie von den Planungen? Haben Sie selbst Anregungen für die Feierlichkeiten? Lassen Sie es mich wissen oder melden Sie sich direkt beim Bramfelder Kulturladen e. V. (Brakula), welcher sich der Umsetzung des Jubiläums angenommen hat.

0 Kommentare

Grundstückvergabe an der Fabriciusstraße – neue Pläne nach DLRG Absage!

Das Grundstück in der Fabriciusstraße direkt neben Metalltechnik Wilm, sollte an die DLRG gehen. Die hat jedoch aufgrund der zu erwartenden Kosten abgesagt. 

 

In einer Anfrage an den Senat  teilt dieser nun mit, dass das 1,147 qm große Grundstück auf Bitten des Bezirksamts Wandsbek nun nicht erneut vergeben werden soll.

 

Hier bestehen konkrete Überlegungen zur Aufwertung und Erweiterung der angrenzenden Spiel- und Sportanlage. Weitere Einzelheiten teilt der Senat nicht mit, vermutlich sind die Sportflächen der angrenzenden Schule Fabriciusstraße gemeint.

Zudem ist nach dem B-Plan Bramfeld 2 die Fläche für ein Jungendheim ausgewiesen. Nach § 31 Abs. 2 können im Wege einer Befreiung im Vorbescheidsverfahren andere Bebauungsmöglichkeiten nach Art und Maß geprüft werden.

 

Eine endgültige Entscheidung scheint hier offensichtlich noch in weiter Ferne.

 

Was halten Sie von den neuen Plänen? Was würden Sie hier gerne verwirklicht sehen?

1 Kommentare

Zufrieden im Amt? – Umfrage in den Kundenzentren der Hamburger Bezirksämter

Der Senat teilt mit, dass ab dem 14. September alle Bürger/innen in den Kundenzentren der Hamburger Bezirksämter mitteilen können, wie zufrieden sie mit dem Service waren.

 

Die Befragung wird in der neuen Auflage erstmals in allen 19 Kundenzentren mithilfe von Tablets und der Verwendung von QR-Codes ausschließlich digital durchgeführt und auf zwölf Monate ausgeweitet.

Organisiert wird die Befragung von der Finanzbehörde in Kooperation mit der Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke.

 

Die Erhebung knüpft an die Kundenbefragung aus dem vergangenen Jahr an, an der rund 8.000 Hamburgerinnen und Hamburger in sieben Kundenzentren teilgenommen hatten.

 

Über die Befragungsterminals können die Fragen auch auf Englisch und Türkisch beantwortet werden. Die Befragung erfolgt anonym, die Teilnahme ist freiwillig.

 

Was halten Sie davon? Werden Sie daran teilnehmen?

 

Nähere Infos auch unter: www.hamburg.de/kundenbefragung

0 Kommentare

Wohnungen im Besitz der SAGA in Bramfeld, Steilshoop und Farmsen-Berne

Eine Nachfrage beim Senat ergab, dass die SAGA in Bramfeld, Steilshoop und Farmsen-Berne über einen Gesamtbestand von 10.989 Wohneinheiten verfügt, von der 1-Zimmer- bis zur 7-Zimmerwohnung. Bei einem Gesamtbestand von 54.954 Wohnungen ein nicht unerheblicher Anteil.

In Bramfeld verfügt sie über 6.774 von 28.590, in Farmsen-Berne über 2.275 von 17.451 und in Steilshoop über 1.940 von 8.913 Wohnungen.

Die durchschnittliche SAGA-Wohnung verfügt in unserem Wahlkreis über eine Wohnfläche von 73,3 m2. Am meisten Platz haben dabei die Farmsen-Berner mit 76,1 m2, gefolgt von den Steilshoopern mit 74 m2 und den Bramfeldern mit 71,4 m2.

Am günstigsten lebt es sich bei der SAGA in Farmsen-Berne, bei einem durchschnittlichen Netto-m²-Preis von 6,67€. In Steilshoop zahlt man 7,01€ und in Bramfeld 7,30€ für eine Wohnung ohne Belegungsbindung.

0 Kommentare

Fünf Neue Parkbänke für Bramfeld-Steilshoop-Farmsen-Berne

 

Am 27.08.20 wurde im Regionalausschuss Bramfeld-Steilshoop-Farmsen-Berne noch einmal über die Aufstellung von fünf neuen Parkbänken beraten.

 

Zur Auswahl standen zehn Bänke an sieben verschiedenen Standorten. Letztendlich entschied sich der Ausschuss für vier Standorte.

Jeweils eine neue Bank wird im Kleingartenverein 545 Lot uns in Ruh, am Rückhaltebecken Berner Heerweg sowie im Park bei der Osterkirche an der Steilshooper Allee entstehen.

 

Zwei neue Bänke werden an der Fuchswiese gebaut, auf dem Weg zwischen Heukoppel und Reembusch.

 

1 Kommentare

In Hamburg schaut man hin

Die Polizei Hamburg startete vor gut einem Jahr die Kampagne „In Hamburg schaut man hin!“. Das Zusammenwirken der Hamburger Bevölkerung mit der Polizei sollte gestärkt werden. Die Bevölkerung sollte ermutigt werden, den Kontakt zur Polizei zu suchen.

Im Zweifel gilt das Motto: „lieber einmal zu viel als einmal zu wenig“.

Die Polizei ist auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen, um Gefahren und Straftaten wahrzunehmen. Nur dann ist sie in der Lage dementsprechend handeln zu können.

Unser Mitglied Gaby Weber musste dies feststellen. An dem dunklen Teil der Seebek fühlte sich Gaby in einer Situation bedroht. Durch Zeugen konnte ein Übergriff und somit Schlimmeres verhindert werden.

Leider hatte Gaby von einer Anzeige abgesehen. Das war falsch. Ohne eine Anzeige kann die Polizei nicht auf Gefahrenpotenziale reagieren.

Dazu unser Stadtteilpolizist Herr Sievers:

„Melden Sie sich, wenn Sie persönlich oder andere Bürger angegriffen werden oder Sie sich bedroht fühlen. Melden Sie verdächtige Personen oder Situationen, bei denen Sie eine Straftat beobachten oder vermuten. Melden Sie dies dem Notruf 110. Sofort und jederzeit!

In Bramfeld und Steilshoop schaut man hin!“

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.polizei.hamburg/inhamburgschautmanhin

0 Kommentare

Beleuchtung an der Seebek zwischen Richeystraße und Heinrich-Helbing-Straße: Endlich einen sicheren Schulweg schaffen

An der Seebek zwischen Richeystraße und Heinrich-Helbing-Straße sind keine Beleuchtungsanlagen vorhanden. Dieser Weg wird jedoch von Kindern für den Schulweg genutzt und von Erwachsenen, um zur U-Bahn zu gelangen.

Sogar 100 Unterschriften insbesondere von Eltern wurden für die Errichtung einer Beleuchtung gesammelt. 

 

Um Lichtverschmutzungen durch Straßenbeleuchtungen zu beschränken hat der Beirat die Nutzung von On-Demand-Elemente vorgeschlagen. Die nur für begrenzte Zeit und bei Bedarf leuchten und somit die Flora und Fauna minimal belasten sowie die Energiekosten niedrig halten. Das Thema wurde nunmehr auch von der Morgenpost aufgenommen. Eine Anwohnerin berichtet, dass sie bereits in der Dunkelheit bedroht worden ist. Diese Gefahr muss durch eine Beleuchtung behoben werden. Es ist auch nicht verständlich, warum der Weg an der Seebek von dem Rückhaltebecken zur Richeystraße beleuchtet ist und der Weg zur Schule nicht. Das muss sich aus unserer Sicht ändern. Unsere Kinder müssen sicher zur Schule kommen.

 

https://www.mopo.de/hamburg/angst-vor-ueberfaellen-anwohner-fordern-beleuchtung-fuer-grusel-weg-37272846

0 Kommentare

Beleuchtung an der Seebek zwischen Richeystraße und Heinrich-Helbing-Straße schaffen - Anwohner wollen endlich eine Beleuchtung

Eine Initiative aus Eltern, Kindern und Rentnern fordert seit Jahren, dass an der Seebek im Bereich zwischen Richeystraße und Heinrich-Hellwig Schule endlich Lampen aufgestellt werden, damit der Schul- und Radweg endlich beleuchtet ist. In den Abendstunden kann man kaum etwas sehen. Viele haben Angst.

Heute hat sich die Ini zum Austausch vor Ort getroffen.

Was meinen Sie dazu?

2 Kommentare

Graffitis wurden schnell vom Bezirksamt entfernt - Vielen Dank dafür

Das Graffiti von der Antifa 309 ist jetzt entfernt worden. Vielen Dank an das Bezirksamt Wandsbek.

@Antifa 309 wir würden euch bitten von derlei Graffitis abzusehen. Wir wollen es weiterhin schön bei uns haben. Ihr könnt derlei Graffitis gerne bei euch zu Hause anbringen.

1 Kommentare

Blumenbeete Steilshooper Straße: „Sonnenblumenklau“

Seit gut zwei Jahren pflegen wir von Asklepios mit viel Freude und Engagement die beiden Beete Ecke Steilshooper Allee und Herrmann-Buck-Weg. Mittlerweile ist dort eine schöne Blumenpracht entstanden, die nicht von zahlreichen Insekten besucht wird, sondern auch viele Passanten erfreut.

Leider passiert es immer wieder  - und diese Woche war es wieder soweit – dass einzelne Pflanzen mitsamt ihrer Wurzel aus dem Beet entfernt werden. Vor allem Sonnenblumen scheinen sehr beliebt zu sein. Die erste hatte gerade angefangen zu blühen, heute fehlt sie.  Ich hoffe, sie wurde wenigstens verschenkt, damit sich noch jemand daran erfreut.

Trotzdem mein Appell: Bitte lasst die Blumen im Beet, damit sie uns alle erfreuen können! Respektiert die Natur und unsere Arbeit!

 

Ihre 

Hilke Ehlers

0 Kommentare

Schwarzer Weg soll umstrukturiert werden - wird ein neuer Wertstoffhof gebaut?

Im Schwarzen Weg soll es zu einer Umstrukturierung kommen: Wertstoffhof, Freiwillige Feuerwehr Barmbek sowie ansässige Unternehmen konkurieren um die Flächen. Was meinen Sie? Was sollte hier umgesetzt werden?

Weitere Einzelheiten können Sie dem folgenden Artikel entnehmen:

https://www.mopo.de/hamburg/steilshoop-verdraengt-vom-neuen-recyclinghof--hamburger-firmen-in-sorge-37018622

0 Kommentare

Wieder Graffitis bei uns im Quartier

Wieder Graffiti bei uns im Quartier.😖😣🥺😩
Das Bezirksamt Wandsbek hat bereits eine Beseitigung beauftragt. Die Antifa Steilshoop wurde gebeten derlei Aktion zukünftig zu unterlassen.
Was meinen Sie dazu?
9 Kommentare

Graffitis wurden beseitigt- Danke an das Bezirksamt

Anfang Juni haben Unverbesserliche unseren schönen Appelhoffweiher mit Graffitis verschandelt. Auf den Stufen wurde "Antifi" angebracht. 

Dankenswerterweise hat das Bezirksamt sofort gehandelt und die Graffitis entfernt. Eine tolle und schnelle Aktion. Vielen Dank an das Bezirksamt Wandsbek. Wir wollen weiterhin ein sauberes und schönes Quartier.

 

Verweis:

https://www.appelhoffweiher.de/graffiti/

Autor: Sandro Kappe

1 Kommentare

Graffiti: Unverbesserliche haben wieder zugeschlagen

Der Stadtteilbeirat Appelhoff hat dafür gekämpft, dass die Graffitis bei uns im Quartier entfernt werden. Dies wurde zusammen mit der Politik und dem Bezirksamt Wandsbek auch erreicht. Nun haben wieder Unverbesserliche zugeschlagen und unser schönes Quartier beschmiert einfach nur traurig.

Vielleicht sollte man zusammen mit dem Haus der Jugend Steilshoop schöne Graffitis anbringen. Was halten Sie von dieser Idee?

Autor Sandro Kappe

3 Kommentare

Kontakt:


Haben Sie Fragen oder Anregungen? Dann melden Sie sich gerne unter:

Schule Appelhoff, Stadtteilbeirat Appelhoff |  Appelhoff 2 | 22309 Hamburg

E-Mail: Stadtteilbeirat-appelhoff@web.de