Graffitis wurden beseitigt- Danke an das Bezirksamt

Anfang Juni haben Unverbesserliche unseren schönen Appelhoffweiher mit Graffitis verschandelt. Auf den Stufen wurde "Antifi" angebracht. 

Dankenswerterweise hat das Bezirksamt sofort gehandelt und die Graffitis entfernt. Eine tolle und schnelle Aktion. Vielen Dank an das Bezirksamt Wandsbek. Wir wollen weiterhin ein sauberes und schönes Quartier.

 

Verweis:

https://www.appelhoffweiher.de/graffiti/

Autor: Sandro Kappe

0 Kommentare

Graffiti: Unverbesserliche haben wieder zugeschlagen

Der Stadtteilbeirat Appelhoff hat dafür gekämpft, dass die Graffitis bei uns im Quartier entfernt werden. Dies wurde zusammen mit der Politik und dem Bezirksamt Wandsbek auch erreicht. Nun haben wieder Unverbesserliche zugeschlagen und unser schönes Quartier beschmiert einfach nur traurig.

Vielleicht sollte man zusammen mit dem Haus der Jugend Steilshoop schöne Graffitis anbringen. Was halten Sie von dieser Idee?

Autor Sandro Kappe

3 Kommentare

Masken für die Servicewohnanlage für Senioren (Gagfah-Hesse-Haus)

Viele Anwohner des Gagfah-Hesse-Hauses haben eine kleine Rente. Aber insbesondere für ältere Bewohner stellt der Corona-Virus eine große Gefahr dar. Masken sind in der heutigen Zeit teuer.

Die von der Anwohnerin Frau Hu dankenswerterweise zur Verfügung gestellten Masken wurden daher an bedürftige Anwohner aus dem Quartier sowie an Bedürftige des Gagfah-Hesse-Haus gespendet. Da man Seniorenwohnanlagen derzeit nicht aufsuchen kann, hat der zuständige Objektbetreuer von Vonvovia, Herr Markovic die Masken an Frau Birdöner (Leitung im GAGFAH-Hesse-Haus) übergeben.  Vielen Dank an Frau Hu für die tolle Unterstützung und vielen Dank an Herrn Markovic für die Übergabe.

 

Autor: Sandro Kappe

mehr lesen 0 Kommentare

Altes Pumpwerk am Appelhoffweiher wird abgerissen: Was passiert mit dem Grundstück?

Auf eine Bürgerschaftsdrucksache teilt die Verwaltung folgendes mit:

Das Pumpwerk wurde außer Betrieb genommen, da in der Steilshooper Straße eine Freigefälleleitung installiert wurde. Diese erhöhe die Versorgungssicherheit und sei bei den laufenden Kosten günstiger. Somit ist das Pumpwerk, das vor Jahren noch bis zu 5000 m³ Abwasser täglich in Bewegung setzte, überflüssig geworden und kann abgerissen werden. Dieses Jahr soll der Rückbau stattfinden, die Corona-Pandemie sei kein Verzögerungsgrund, so die Verwaltung.  

Die Hamburger Stadtentwässerung, der das Grundstück gehört, ist sich über die weitere Nutzung noch unschlüssig, entschieden sei zumindest noch nichts. Ohne eine Änderung des Bebauungsplans wäre laut Verwaltung dort allerdings kein Bau von Wohnungen oder Gewerbeflächen möglich, denn das Flurstück ist als Grünfläche ausgewiesen.  

Was wünschen Sie sich an dieser Stelle nach dem Abriss? 

(Autor: Sandro Kappe)

 

 

 

3 Kommentare

Bebauungsplanverfahren Steilshoop 3 (3.Änderung) - Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Folgende Mail haben wir vom Bezirksamt erhalten:

Bebauungsplanverfahren Steilshoop 3 (3.Änderung) - Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

gerne möchten wir Sie als Stadtteilbeirat Appelhoff darüber Informieren, dass wir im Bebauungsplanverfahren Steilshoop 3 (3.Änderung) statt einer öffentlichen Plandiskussion mit den Bürgern vor Ort eine Online-Beteiligung durchführen werden. Es geht hierbei um die Sicherung von Gewerbe- und Grünflächen am Schwarzen Weg/Hermann-Buck-Weg (im Verfahren nach §13a BauGB). Anschauungsmaterial kann vom 29. Mai 2020 bis zum 12. Juni 2020 im Internet eingesehen werden, der kostenlose Online-Dienst kann unter der Adresse:

https://bauleitplanung.hamburg.de/ (Verfahrensname: Steilshoop3(3Aend)) aufgerufen werden.

Informationen erhalten Sie auch unter der Hamburger Telefonnummer 42881 - 3184.

Ab Dienstag, den 19.05.2020 stehen im Gebiet Plakate zur Ankündigung, zudem gibt es eine Pressemitteilung, eine Twittermeldung sowie eine Nachricht im Amtlichen Anzeiger.

0 Kommentare

Tafelvandalismus Appelhoffweiher

In der vergangenen Woche ist am Appelhoffweiher u. a. unsere Streuobsttafel beschmiert worden. Der Stadtteilpolizist Herr Sievers hat hierzu von Amts wegen eine Anzeige wg. Sachbeschädigung erstattet und uns informiert. Da der Vorgang bereits registriert ist, haben wir darauf verzichtet, unsererseits Strafantrag zu stellen. Sollten Sie Zeuge des Vorgangs sein, bitten wir um eine Meldung.

Stadtteilgruppe BOB

Internet: https://hamburg.nabu.de/wir-ueber-uns/stadtteilgruppen/bramfeld-ohlsdorf-barmbek/index.html

Facebook: https://www.facebook.com/nabuhamburg.gruppeBOB/

1 Kommentare

"Alles wird gut Sclange" hilft uns allen

Mut. Vertrauen. Zusammenhalt. Das macht unser Quartier Appelhoff aus. Die Appelhoffweiher Schlange wird immer länger. Schön, dass alle daran mitarbeiten. Welchen Stein finden Sie am besten?
Wir müssen und werden durchhalten. Bleiben Sie gesund.
(Autor Sandro Kappe)
mehr lesen 0 Kommentare

10x50 Schutzmasken zu vergeben für Menschen aus dem Appelhoff – Mail an stadtteilbeirat-appelhoff@web.de

Frau Hu möchte in diesen schweren Zeiten erneut unterstützen und verschenkt 500 Masken im Quartier. Sie hat bereits einige hundert Masken direkt in der Nachbarschaft und im Freundeskreis verschenkt.

Frau Hu hat mich gebeten die Verteilung vorzunehmen.

Schreiben Sie mir eine E-Mail an stadtteilbeirat-appelhoff@web.de, wenn Sie 50

dieser Masken bekommen wollen. Nach Eingang der E-Mails verteile ich sie schnellstmöglich.

Ich vergebe jeweils 50 Masken an 10 Personen.

 

Wichtig: Diese Masken können potenziell andere Menschen schützen, entsprechen jedoch keinen gängigen Hygienestandards oder Schutzklassen. Zudem sind es Einwegartikel. Sie können für Fahrten in öffentlichen Verkehrsmitteln oder zum Einkaufen im Supermarkt genutzt werden. Dabei schützen sie nicht die Trägerperson, sondern die anderen Menschen. Dennoch ist eine Verwendung sinnvoll, um die Pandemie insgesamt weiter einzudämmen.

 

Ein besonderer Dank geht an Frau Hu für die vielen Masken. Toll, dass wir im Quartier uns so unterstützen.   

 

Autor: Sandro Kappe

1 Kommentare

Hund beißt Küken tot

Beim Rundgang um den Appellhoffweiher habe ich heute morgen gegen 8.00 Uhr einen Mord an einem Gänseküken beobachtet. "Emmi" war nicht angeleitet und preschte auf die Gänsefamilien los, packte sich ein Küken und biss es tot. Das "Frauchen" war nicht in der Lage, ihren Hund zurückzurufen! Sie wusste angeblich nicht, das es junge Küken gibt. Appell an alle Hundebesitzer: Leint Eure Hunde an!!!! Es war furchtbar das mit anzusehen zu müssen. Gottseidank hat sie das tote Küken nach meiner Aufforderung in einem Hundekackbeutel entsorgt.

An alle Hundebesitzer! Bitte leint Eure Vierbeiner an, wenn die Hunde außer Kontrolle geraten beim Anblick von Gänse- und Entenfamilien. Es sind Lebewesen, die das Recht haben in der freien Natur ihren Nachwuchs großzuziehen. Wenigstens im Frühjahr muss es doch möglich sein, dass die Gänse und Enten ihre Küken unbehelligt aufziehen dürfen und für diesen Zeitraum die wildgewordenen (nur um die handelt es sich) Vierbeiner an die Leine zu nehmen! Ich hoffe sehr, dass dieser Appell gehört und umgesetzt wird.

Auf ein friedliches Miteinander in dieser schönen Landschaft .

Autorin: Karin

 
9 Kommentare

10x10 Schutzmasken zu vergeben für Menschen aus dem Appelhoff – Mail an sandro.kappe@gmail.com

Frau Hu hat eine Express-Sendung mit mehreren Schutzmasken von Familienangehörigen aus China erhalten.

Sie hat mich kontaktiert und mir mitgeteilt, dass sie mir 100 Stück schenken möchte. Ich setze mich seit Jahren für den Appelhoff ein und wüsste am besten, wer Masken benötigt.

 

Ich habe die Masken abgeholt und mich vielmals bei Frau Hu für dieses Vertrauen und die liebe Spende bedankt.

Ich vergebe jeweils 10 Masken an 10 Personen.

Wichtig: Diese Masken können potenziell andere Menschen schützen, entsprechen jedoch keinen gängigen Hygienestandards oder Schutzklassen. Zudem sind es Einwegartikel. Sie können für Fahrten in öffentlichen Verkehrsmitteln oder zum Einkaufen im Supermarkt genutzt werden. Dabei schützen sie nicht die Trägerperson, sondern die anderen Menschen. Dennoch ist eine Verwendung sinnvoll, um die Pandemie insgesamt weiter einzudämmen.

Schreiben Sie mir eine E-Mail an sandro.kappe@gmail.com, wenn Sie 10

dieser Masken bekommen wollen. Nach Eingang der E-Mails verteile ich sie schnellstmöglich.

 

Auch wenn die Masken nur ein Tropfen auf den heißen Stein sind, finde ich es einfach toll, dass Frau Hu diese Masken gespendet hat. Falls in nächsten Tagen weitere Masken eintreffen, wird Frau Hu mich informieren

 

Autor: Sandro Kappe

2 Kommentare

Stadtteilbeiratssitzung am 11.05.2020 fällt aus

0 Kommentare

Idioten fällen Baum am Appelhoff

Irgendwelche Idioten haben sich nicht im Griff und haben vermutlich in der letzten Nacht einen Apfelbaum gefällt. Gestern Abend um 20 Uhr war er noch da, heute um 13:45 Uhr war ich wieder vor Ort und habe ihn so entdeckt. Es müsste sich um Baum 7 oder 9 von der Pflanzliste handeln, wenn ich die Karte richtig interpretiert habe.

Gruß,
Marc Metzler
Haben Sie etwas gesehen? Dann melden Sie sich bitte.
2 Kommentare

Newsletter mit wichtigen Informationen rundum Ansprechpartner und Kontaktpersonen sowohl Deutschlandweit als auch für Hamburg und Steilshoop

Newsletter mit wichtigen Informationen rundum Ansprechpartner und Kontaktpersonen sowohl Deutschlandweit als auch für Hamburg und Steilshoop für die aktuelle Situation zusammengestellt.

 

Sie können Ihn auch auf unserer Homepage abrufen: http://www.stadtteilbuero-steilshoop.de/aktuelles/newsletter.html

0 Kommentare

Baum-Statistik 2019 im Bezirk Wandsbek: 181 gefällte Bäume im Bereich Stadtgrün wurden nichtnachgepflanzt – seit 2010 unglaubliche 9.579

Wir benötigen Stadtbäume, damit CO2 absorbiert, Sauerstoff produziert und das städtische Mikroklima durch Verdunstung und Beschattung verbessert wird. Jeder einzelne Baum ist für die Lebensqualität und das Stadtklima von nicht zu unterschätzender Bedeutung. Wir brauchen die Bäume in der Stadt.

 

Auf Anfrage teilt die Verwaltung mit, dass im Jahr 2019 783 Bäume in Grünanlagen und an Straßen gefällt worden sind. Hingegen wurden nur 602 Bäume nachgepflanzt. Somit wurden 181 gefällte Bäume im Bereich des Stadtgrüns (Straßenbäume und Bäume in Grünanlagen) nicht nachgepflanzt.

 

Auf Anfrage teilt die Verwaltung mit, dass seit 2010 7.551 Straßenbäume und 5.817 sonstige Bäume (öffentliche Parkanlagen und Spielplätze) gefällt wurden (Gesamt: 13.368). Nachgepflanzt wurden hingegen lediglich 3.313 Straßenbäume und 476 sonstige Bäume (öffentliche Parkanlagen und Spielplätze) (Gesamt: 3.789), was ein unglaubliches Defizit von 9.579 Bäumen in Wandsbek ausmacht. 

Autor: Sandro Kappe

1 Kommentare

Nord-Steilshoop: Wie viele Wohnungen & Kitaplätze sollen kommen?

Die Bauvorhaben Steilshoop 11 und 12 sind nicht mehr aufzuhalten. Doch genaue Informationen sind rar gesät.

Geplant sind „ca. 400 – 500 Wohnungen“. Wie diese auf den jeweiligen Baufeldern verteilt werden, steht zurzeit noch nicht fest.

An Kindergartenplätzen nimmt der Bezirk einen Bedarf für „etwa 50 Kinder“ für das Baugebiet Steilshoop 11 an. Für Steilshoop 12 wird mit „etwa 75 Kindern“ gerechnet. Wir sprechen also von 125 Kitaplätzen. Frühzeitig sei die zuständige Fachbehörde ins Boot geholt worden, um Plätze für Kindertagesstätten seriös abschätzen zu können. 

Autor: Sandro Kappe

0 Kommentare

Steilshoop: Wann zieht das Tierhaus um? Wo soll der Neubau entstehen?

Im Rahmen des Bebauungsplans Steilshoop 12 muss das Tierhaus der Alraune gGmbH im Fritz-Flinte-Ring umziehen.

Das Bezirksamt Wandsbek teilt mit, dass „vom Projektträger noch keinen Terminplan vorgelegt“ worden ist.

Um die Finanzierung auch aus dem Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung realisieren zu können (Bundesmittel), müsse der Neubau bis zum 31.12.2021 erfolgen, so das Bezirksamt. Ich habe beim Träger bereits nachgefragt. Man arbeitet mit Hochdruck an der Erarbeitung eines Planes.

Der neue Standort wird „eine Fläche nördlich der Metallwerkstatt der Produktionsschule Fritz-Flinte-Ring 41 a + b“, gleich neben den Dauerkleingärten.

 

Autor: Sandro Kappe

1 Kommentare

Steilshoop: Calisthenics-Park im Appelhoff wird gebaut

Seit 2016 kämpft der Stadtteilbeirat für einen Calisthenics-Park im Quartier Appelhoff.

Das bedeutet: Sportgeräte für jede Person, die möchte, zugänglich machen. Ohne Anmeldung, kostenfrei, an der frischen Luft, zu jeder Zeit. Damit soll die körperliche Ertüchtigung gefördert werden, aber dadurch entstehen auch zufällige Kontakte im Quartier. Das wiederum stärkt den Zusammenhalt und das Verständnis füreinander.

 

In einem Calisthenics-Park sind Geräte installiert, die zu Eigengewichtskraftübungen genutzt werden, aber auch zum Koordinations- und Gleichgewichtstraining einladen.

Immer wieder ist das Calisthenics-Projekt an den Planungskosten gescheitert. Andere Vorhaben waren bisher (wirklich und vermeintlich) wichtiger.

In diesem Jahr aber wurde der Calisthenics-Park im Appelhoff, auf dem Dschungelplatz, in das Arbeitsprogramm Stadtgrün aufgenommen und kann somit gebaut werden. Ein langwierig errungener, aber toller Erfolg. Wir freuen uns auf begeisterte Freizeitsportler/innen und blutige Anfänger/innen, die einfach loslegen wollen. Unser Quartier wird weiter aufgewertet – ein schöner Erfolg.

 

Autor: Sandro Kappe

3 Kommentare

Corona-Virus: Jetzt Solidarität mit den Risikogruppen zeigen

Das öffentliche Leben steht aufgrund des Corona-Virus immer mehr still. Das ist notwendig, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Das Gesundheitssystem ist nicht dazu ausgelegt, hunderttausende Erkrankte gleichzeitig zu versorgen. Die besonderen Risikogruppen sind Vorerkrankte und ältere Mitbürger/innen. Diese sollten sich dem Risiko so wenig wie möglich aussetzen. Zugleich sind panische Reaktionen zu vermeiden: Hamsterkäufe sind alles andere als sozial.

Es gilt nun, Solidarität zu zeigen. Zum Beispiel in der eigenen Nachbarschaft. Wenn Sie nicht zu den Risikogruppen gehören und nicht angesteckt sind, können Sie durch einfache Nachbarschaftshilfe einen Beitrag zum Zusammenhalt leisten. Machen Sie die betreffenden Nachbarn/-innen auf Ihr Hilfsangebot aufmerksam. Bspw. durch einen Aushang im Hausflur. Einen Vordruck finden Sie direkt hier zum kostenfreien Download.

Haben Sie noch weitere Ideen bzw. schließen Sie sich der Solidaritätswelle an?

Autor: Sandro Kappe

 

mehr lesen 1 Kommentare

Sanierung der Fabriciusstraße, Abschnitt Richeystraße bis Steilshooper Allee – Wann sollen die Sanierungen endlich beginnen? 55 Parkplätze werden verschwinden

Seit 2017 plant das Bezirksamt die Sanierungsarbeiten der Fabriciusstraße, Abschnitt Richeystraße bis Steilshooper Allee. Passiert ist bisher nichts. Nun teilt das Bezirksamt auf Anfrage mit, dass die Bauarbeiten im April 2020 beginnen sollen. Dem Bezirksamt Wandsbek ist auch bekannt, dass die Bramfelder Chaussee ab 02.03.2020 für acht Monate von vier auf zwei Spuren reduziert wird.

 

Auf die Frage, wieso diese Baumaßnahmen gleichzeitig erfolgen, wurde folgendes mitgeteilt:

Die Baumaßnahme Fabriciusstraße wurde von der Behörde für Inneres und Sport (PK 36), unter Beteiligung der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (Dienststelle KOST), unter der Bedingung der grundsätzlichen Aufrechterhaltung beider Fahrtrichtungen (Breite 6,50 m), auch während der Baumaßnahme von Vattenfall in der Bramfelder Chaussee, autorisiert.

Während der Anpassungsarbeiten der Bushaltestellen (an Wochenenden) ist ein Blockverkehr notwendig, geregelt abhängig vom Verkehrsaufkommen auch mit einer Bau-Lichtsignalanlage. Aufgrund dieser Koordinierung sind keine Ausweichstrecken vorgesehen.

 

 

Wie viele Parkplätze werden entfallen?

Im Bestand gibt es im besagten Straßenabschnitt 109 bauliche Parkstände und 59 Parkstände am Fahrbahnrand. In Summe sind dies 168 vorhandene Parkstände.

Gegenüber der 1. Verschickung mit 83 regelkonformen Parkständen sieht die angepasste Straßenplanung der 2. Verschickung insgesamt 113 Parkstände vor. In Summe bedeutet das eine Reduzierung der öffentlichen Parkstände um 55 Stück bzw. 33 %.

Parkstände in Bereichen mit viel Publikumsverkehr sollen zudem bewirtschaftet und dadurch gut nutzbar sein.

 

Autor: Sandro Kappe

3 Kommentare

Quartier Appelhoff: Skatspieler gesucht! - Bitte weitersagen

Der Skatclub Hintsch-Grund sucht Skatspielerinnen und Skatspieler, die sich gerne einmal die Woche treffen.

Wo: Vereinshaus Hinsch-Grund (bei der Schule Appelhoff)

Wann: jeden Mittwoch, um 19 Uhr

Wer sind wir? Wir sind 13 Spielerinnen und Spieler, die Nachwuchs suchen.

Wer Lust hat, bitte melden unter: 0151/16635396

Wir freuen uns auf Sie.

 

Autor: Dieter Kunkel

0 Kommentare

Baustellen: Fabriciusstraße sowie Bramfelder Chaussee

Ab Montag wird die Bramfelder Chaussee ab Ecke Fabriciusstraße bis etwa Bauhaus über acht Monate von vier auf zwei Spuren reduziert. Fernwärme für Steilshoop wird verlegt. Gleichzeitig sollen die Bauarbeiten in der Fabriciusstraße von Richeystraße bis Steilshooper Allee erfolgen.

Nach dem der Streckenabschnitt in der Brami fertig ist, soll die Brami von Bauhaus bis Owiesenwiese von vier auf zwei Spuren reduziert werden. Anschließend soll die Fernwärme durch die Owiesenstraße nach Steilshoop gelegt werden.

5 Kommentare

Appelhoffweiher: Ölfilm – Feuerwehr- und Polizeieinsatz am 17.02.2020 – Was ist passiert?

Wir haben beim Bezirksamt nachgefragt und folgende Antwort erhalten:

 

Der Einsatz diente der Ölschadenbekämpfung. Über das Regenwassersiel erfolgte ein Eintrag von Öl, der sich über Schachtkontrollen bis zum Georg-Raloff-Ring zurückverfolgen ließ.

Dieser obliegt im vorliegenden Fall, da die Verschmutzung aus einer Fehleinleitung im Regenwassersiel herrührt, auch eine Zuständigkeit als Aufsichtsbehörde im Abwasserrecht.

Darüber hinaus erfolgen Ermittlungen im Zusammenhang mit § 324 des Strafgesetzbuches (Gewässerverunreinigung) in Zuständigkeit der Staatsanwaltschaft mit Hilfe der Wasserschutzpolizei, Fachbereich Umweltdelikte.

 

Sollten Ihrerseits Hinweise vorliegen, teilen Sie diese bitte der Polizei mit.

 

Autor: Sandro Kappe

3 Kommentare

Appelhoffweiher: Der Freiwilligen Feuerwehr Barmbek wurde gekündigt. Wie sieht die Zukunft am Standort aus?

Auf Anfrage teilt die Verwaltung folgendes mit:

Für den vom Vermieter gekündigten Standort im Schwarzen Weg 3, 22309 gibt es für die freiwillige Feuerwehr Barmbek einen Ersatzstandort in der Holzmühlenstraße, der genutzt werden kann, bis eine endgültige neue Lösung gefunden ist.

Auf dem Gelände im Schwarzen Weg 3 befand sich ein Gebäude mit: Aufenthalts- und Unterrichtsraum, Büro der Wehrführung, Umkleideraum, Küche, Sanitärräumen, Fahrzeugremise auf einer Gesamtnutzfläche von 488 m².

Auf dem Gelände Schwarzer Weg 3 wurden zwei Löschfahrzeuge mit entsprechendem Gerät und ein Schlauchwagen vorgehalten.

Eine Verlängerung des Mietvertrages über das Jahresende hinaus konnte trotz aller Bemühungen mit dem Vermieter nicht vereinbart werden. Der Vermieter, die Ausbildungszentrum-Bau in Hamburg GmbH, hat als Kündigungsgrund Eigenbedarf angegeben, um das Gebäude für Ausbildungszwecke zu nutzen.

Die Sicherung eines Standorts für einen möglichen Neubau in unmittelbarer Nähe des bisherigen Objektes wird derzeit unter Beteiligung der Sprinkenhof GmbH betrieben.

Die umliegenden Freiwilligen Feuerwehren kompensieren den Ausfall der Freiwilligen Feuerwehr Barmbek. Ab 1. April 2020 wird der neue Interimsstandort in das Einsatzleitsystem eingebunden und in der Alarmfolge entsprechend berücksichtigt.

Autor: Sandro Kappe

1 Kommentare

Ölfilm beim Appelhoffweiher

Wieder Einsatz am Appelhoffweiher. Neue Sperre liegt im Wasser. Genaueres wissen wir auch noch nicht. Wir fragen Montag direkt beim Bezirksamt nach. 

 

Autor: Sandro Kappe

Danke Tatjana für die Bilder.

mehr lesen 0 Kommentare

Sturmschäden bei uns im Quartier

Sturmschaden bei uns im Quartier. Ein Baum ist umgekippt. Ecke Owiesenstraße/Fabriciusstraße gegenüber vom Neubau der Gartenstadt. Es handelt sich um das leerstehende Grundstück der Stadt.

Autor: Sandro Kappe

mehr lesen 0 Kommentare

Kontakt:


Haben Sie Fragen oder Anregungen? Dann melden Sie sich gerne unter:

Schule Appelhoff, Stadtteilbeirat Appelhoff |  Appelhoff 2 | 22309 Hamburg

E-Mail: Stadtteilbeirat-appelhoff@web.de