Regionalausschuss möchte die Parkplätze in der Fabriciusstraße erhalten

Im Jahr 2017 soll die Fabriciusstraße zwischen Richeystraße/Buschrosenweg und Steilshooper Allee erneuert werden. Dafür soll unter anderen der Radfahrsteifen auf die Straße verlegt werden.

Wie wir bereits berichtet haben, hat das Bezirksamt Wandsbek mitgeteilt, dass es in diesem Abschnitt 168 Parkstände gibt. Nach derzeitigem Planungsstand, vor Beteiligung der Träger öffentlicher Belange, sollten 59 Parkplätze entfallen.

Bei seiner Sitzung am 08.06.2017 hat sich der Regionalausschuss mit dem Vorgang beschäftigt und einstimmig beschlossen, dass die Verwaltung gebeten wird zu prüfen, ob die Parkplätze, bei Herstellung des Radweges auf die Straße, erhalten werden können. Insbesondere die Polizei hat sich für diesen Vorschlag eingesetzt.

Es bleibt abzuwarten. Aber der Ansatz ist zu begrüßen. Wir brauchen unbedingt einen besseren Fahrradweg in der Fabriciusstraße. Aber auch viele von uns benötigen einen Parkplatz.

 

Die Begründung der Polizei finden Sie unter dem Button „mehr lesen“.

 

Der Leiter des Bereiches „Prävention und Verkehr“ im PK 36 Herr Klahn führt im Regionalausschuss aus, dass diese Planungen zur Fabriciusstraße bisher nicht zur Abstimmung der Polizei vorgelegt worden sind. Seiner Auffassung nach können durch die Entfernung des bestehenden Radweges Flächen freigesetzt werden, die für Parkplätze genutzt werden können. Somit würden aus seiner Sicht keine Parkplätze entfallen. Offensichtlich plane das Bezirksamt die bestehenden Fahrradwege nicht zu entfernen. Diesem Vorschlag werde die Polizei nicht entsprechen, da dies zu einer Steigerung des Gefahrenpotenzial führt.

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Eleonore Heilmann (Montag, 12 Juni 2017 00:06)

    Ich finde das gut vom Bezirksamt sich zu entscheiden, das die Radwege bleiben. Die Polizei hat sich da leider zu einseitigen Gefahrenpotential befasst und ist nicht genügend aufgeklärt. Es gibt doch auch genügend eingeschränkte Personen die gerne mit dem Fahrrad fahren und auch Ängstliche Personen die nicht direkt neben eine reich befahrene Fahrbahn mit Abgasaufkommen fahren wollen und können. Vor allem bei großen Fahrzeugen. Wichtig ist das die Parkplätze bleiben und die Radwege saniert und verbessert werden, dann müssen die wenigen Bäume dort auch nicht gefällt werden; denn ein Baum wächst ja nicht mal eben so.

    Wichtiger ist die gegenseitige Rücksichtnahme von allen Seiten im Verkehr und Achtung. Man sollte daran denken das nicht alle gleich sind. Behinderte, kranke Ältere und eingeschränkte sollten auch wie Kinder mit Eltern den Bürgersteig nutzen dürfen, um nicht ausgegrenzt zu sein.

  • #2

    Eleonore Heilmann (Montag, 12 Juni 2017 01:10)

    Der schlechte Fahrradweg von Stadtauswärts auf der rechten Seite Ecke Steilshooper Allee, Fabriciusstraße Richtung Anderheitsallee, kann ja ganz weg, da er eh kaum genutzt werden kann, dann ist der Bürgersteig größer und auch Platz für Parkplätze. Es sind oft auch Besucher die dort parken.

  • #3

    Eleonore Heilmann (Mittwoch, 12 Juli 2017 20:05)

    Mein Kommentar direkt darunter beim Hamburger Wochenblatt...
    Ich finde, dass das nur eine Lösung für die parkenden Autos ist, aber nicht für Radfahrer, nur für gesunde Radfahrer, die gerne Abgase einatmen und zwischen Bussen und LKW´s gerne radeln. Oft parken auch Autos auf dem Radfahrstreifen, so, das man dann ausweichen muss, mitten auf die Straße, wo LKW´s und Co. fahren, da hat auch Herr Klahn als Verkehrsexperte von der Polizei nicht genügend überlegt. Radfahrer, die ängstlich, krank, alt und behindert sind wird da zu viel zugemutet und auch einigen Eltern mit Kindern, werden ausgegrenzt und wollen sich auch keine Gefahr weiter aussetzen. Es kommt wie in der Fuhlsbüttler Straße, wo auch gesunde den Fußweg benutzen und dann beschimpft und betraft werden und von einigen renitenten Fußgängern bepöbelt...
    http://www.hamburger-wochenblatt.de/bramfeld/lokales/fabriciusstrasse-loesung-fuer-parkplatz-problem-d41339.html/action/posted/1/#comment4449

  • #4

    Eleonore Heilmann (Mittwoch, 12 Juli 2017 20:13)

    Heute am 12.07.2017 bei ZDF ZOOM um 23:15 Uhr - " Es stinkt - Dicke Luft in Deutschland"...
    https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzoom/zdfzoom-es-stinkt-dicke-luft-in-deutschland-100.html

  • #5

    Eleonore Heilmann (Donnerstag, 13 Juli 2017 00:22)

    Hier noch kann die Doku auch noch als Video unter den Titel, wenn man den dort eingibt bei "ZDF - ZDFzoom Es stinkt; Dicke Luft in Deutschland" bei Youtube anschauen.

    Die Bürgersteige und Radwege sind zum Teil in der Steilshooper Straße und Fabriciusstraße... sehr schlecht, grauenvoll finde ich:" das die Radwege auf die Straße verlegt werden, wie in der Fuhlsbüttler Straße. Ich selber bin dann gezwungen ganz auf dem Bürgersteig zu fahren, was ich ohnehin schon muss. Von Demokratie ist keine Rede. Hier:
    Die "Fuhle" - zu laut und gefährlich für Fahrradfahrer? - Auswertung einer Umfrage zur Fuhlsbüttler Straße... Hmb. Wochenblatt... http://www.hamburger-wochenblatt.de/barmbek/lokales/die-fuhle-zu-laut-und-gefaehrlich-fuer-fahrradfahrer-auswertung-einer-umfrage-zur-fuhlsbuettler-strasse-d41500.html