Melden Sie bitte Verstöße gegen das Vogelfütterungsverbot! Bezirksamt Wandsbek kontrolliert nur anlassbezogen

Der Broschüre „Bitte keine Wasservögel füttern. Schutz der Hamburger Gewässer.“ des Amtes für Umweltschutz ist zu entnehmen, dass das Füttern von Wasservögeln unterlassen werden sollte, da die Fütterung für die Tiere gefährlich sei.

 

Ursächlich dafür ist, dass Enten und Wasservögel keine salzhaltige Nahrung wie etwa Brot vertragen, deren Organe verfetten, Mangelerscheinungen durch einseitige Ernährung auftreten und die Population erheblich ansteigt, was zu einem Platzmangel führt. Des Weiteren bleiben Essenreste am Rande liegen, Ratten werden angezogen und das natürliche Gleichgewicht ist bedroht.

 

Werden Bewohnerinnen und Bewohner beim Füttern beobachtet und darauf angesprochen, ist häufig keine Einsicht der Betroffenen zu erzielen. Hingegen werden die Bewohnerinnen und Bewohner, die auf das Futterverbot hinweisen, von den Anwohnerinnen und Anwohnern, die gerade füttern, beleidigt. Aus diesem Grund berichten viele Anwohnerinnen und Anwohner, dass sie die Personen, welche füttern, nicht mehr ansprechen. Somit läuft das Verbot ins Leere.

 

Sollten Sie feststellen, dass zu bestimmten Zeiten immer wieder Enten gefüttert werden, melden Sie diese Zeiten bitte dem Bezirksamt Wandsbek unter der Nummer: 040 / 428 81-24 10.